Eure liebsten Pferdefilme

Eure 5 liebsten Pferdefilme

 

Vor einiger Zeit habe ich euch auf Instagram gefragt, welche Pferdefilme ihr besonders gerne mögt. Das Ergebnis war gar nicht so überraschend, hier der erste Teil: 

 

  1.  Mit Abstand die meisten Stimmen haben von euch die alten Immenhoffilme bekommen. Wer kennt und liebt sie nicht? Die ersten Teile entstanden Mitte der 1950er Jahre, zwei spätere Teile in den1970ern. Die Geschichte der beiden Schwestern Dick und Dalli, die auf einem wunderschönen Gut in Schleswig- Holstein mit ihrer Oma leben umgeben von Pferden und Ponys. Ein Heimat- und Pferdefilm aller erster Güte. Seit 2012 wird der originale Drehort Gut Rothensande aufwendig restauriert und soll 2021 als Hotel eröffnen. Wir sind gespannt. Wer möchte nicht mal auf Gut Immenhof Urlaub machen? „Trippel trappel trippel trappel Pony!“                                        
  2. Ganz vorne mit dabei war auch der Film „Hidalgo – 3000 Meilen zum Ruhm“. Ob die Geschichte nun wahr, halbwahr oder doch nur erfunden ist, sei dahin gestellt, aber das Abenteuer an sich ist schon sehr fesselnd. Der Film aus dem Jahr 2004 mit Viggo Mortensen in der Hauptrolle ist eine mutige Neuinterpretation von alten Westernklischées. Mir hat er gut gefallen und die Pferde waren alle so schön!                                                                  
  3. Den französischen Film „Jappeloup – eine Legende“ aus dem Jahr 2013 über die Geschichte des ehemaligen französischen Springreiters Pierre Durand und sein Ausnahmepferd Jappeloup de Luze kannte ich bisher noch nicht. Aber diese Wissenslücke habe ich natürlich sofort geschlossen und mochte den Film sehr gerne. Er zeigt mir wieder, dass auch aus dem Freizeitsport Großes erwachsen kann und dass man einfach manchmal im Leben Pferden begegnet und es ist keine Liebe auf den ersten Blick, aber wenn man es zulässt, kann eine einmalige Partnerschaft entstehen. Kennt jeder von uns, oder?
  1. Der Klassiker und auch von euch oft genannt ist natürlich „Der Pferdeflüsterer“ mit und von Robert Redford. Wir Pferdemenschen wissen, dass Monty Roberts für die Hauptfigur Pate gestanden hat und auch wenn das Ende des Films nicht so ist, wie Roberts es sich gewünscht hätte, wir alle lieben diesen Film! Denn er hat viel Verständnisarbeit auch in der Nicht- Pferdewelt geleistet, was man unter Horsemanship versteht. Ebenso ist er eine Hommage daran, dass aus zwei verletzten und missverstandenen Seelen wieder eins werden kann! Übrigens auch ein Film, der aber auch bei Nicht-Pferdemenschen große Begeisterung ausgelöst hat.                                 
  2. Kein Spielfilm, aber doch ein absoluter Pferdefilm: „Trakehner- Des Königs letzte Pferde“. Keine Pferderasse wird in Deutschland mit so viel Nostalgie betrachtet, wie die Trakehner. Ist sie doch eine der ältesten Pferderassen, die wir auf der Welt kennen. Die Dokumentation zeichnet die besondere Geschichte der Ostpreußischen Pferderasse, damals wie heute. Für Trakehnerliebhaber ein Muss, für alle anderen eine wirklich gut gemachte Pferdedoku über Pferdezucht heute am Beispiel der Trakehner.

 

Welche Filme kennt ihr noch und könnt sie empfehlen?